Uitgebreide collectie schilderijen 19e, 20e en 21e eeuw Taxaties Restauraties In- en verkoop      


Peters, M. Peters, Manus Peters 1906-1980

Peters, M. Peters, Manus Peters is geboren op 6 augustus 1906 in Kleve en overleden in 1980. Manus peters was het twaalfde kind van E.P.S. Peters en Maria Peters. Hij was leerling van Jupp Brux, de dierenschilder A. Baur in Dusseldorf en van professor Weissgerber in Munchen. Hij schilderde in een geheel eigen impressionistische trant het boerenleven in de omgeving van de Niederrhein. Zijn werken zijn te zien bij vele openbare gebouwen in München en Düsseldorf. ==================================================================== Deutsch ==== Er malte Mensch und Natur, Bauer, Bäuerin, Knechte und Mägde in schwerer und sorgfältiger Arbeit, Pflügen im Dreigespann, Getreide-, Kartoffel- und Rübenernte, Fuhrleute mit Karren und Wagen, so bei der „Holzabfuhr“, ferner die Fischer an Strom und Altrhein, Kate und Hof, Kopfweiden und Kolken. Deichkronen und so manches verträumte Dorf bildeten den jeweiligen Hintergrund. Manes Peters kannte Land und Leute. Seine Bilder bezeugen zeitlos seine Wertschätzung für Menschen im Schweiße ihres Angesichtes, in Arbeitskleidung und in Genügsamkeit. „Wer waren die Lehrer von Manes Peters?“, möchte der Kunstliebhaber fragen. Er hat als junger Mensch Klever Kunstwerkstätten gerne besucht. Er war Schüler bei Jupp Brüx, beim Tiermaler A. Baur in Düsseldorf und bei Professor Weißgerber in München. Er kannte die Nazarenermaler Gerhard und Heinrich Lamers. Manes Peters blieb ein Lernender und hinterließ doch unverwechselbar die Kraft und Liebenswürdigkeit seines eigenen Stils. „Düt min de lesde Hufisers draf“, war eines seiner letzten Worte für einen jüngeren Priesterfreund, der ihm die Beichte hörte und die Krankensalbung spendete, wenige Stunden vor seinem Weg zum Krankenhaus, wo er auch nach dem Empfang der Heiligen Kommunion am 16. September 1980 starb. Geboren war er am 6. August 1906 in Kleve als zwölftes Kind der Eheleute EPS Peters und Maria, geb. Aengenheyster. Sein älterer Priesterfreund, Gerd Siebers, schrieb auf seinen Totenzettel: „Da sprach der Herr: Zeichne auf, was du gesehen, und male, was du geschaut, damit man es mühelos deuten kann“ (Hab 2). Und ferner: „Nun schauen deine Augen den Herrn in seiner Schönheit“ (Jes 3). Manes Peters, der eindrucksstarke Bilder vom Niederrhein links und rechts des Stromes malte, war unverwechselbar.

Naar de collectie

 

   
Gasselterweg 1   9514 BK   Gasselternijveen    T 0599 - 513 340